• Naddl

Ist das noch gut?

Es ist ein Thema in Familien oder auch in der Mittagspause der (B)ENGEL-Redaktion: Hast du ein gutes Gefühl dabei, wenn du Lebensmittel isst, obwohl sie das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) bereits überschritten haben?


Das diskutieren unsere Bengel im Pro und Contra - obwohl dieses Mal das Contra ein Pro für den umsichtigen Einkauf ist.

Und: Die Community hat dazu auch noch eine eigene Meinung.


Pro (Leonie):

Ich verlasse mich auf meine Sinne! Während die einen bei jedem Griff in den Kühlschrank panisch auf das MHD gucken, gehe ich lieber dazu über, mir das Lebensmittel genau anzuschauen und daran zu riechen. So prüfe ich, ob das Produkt für mich noch genießbar ist. Logischerweise sollte auch kein Schimmel zu sehen sein.

Nach dem Test lässt sich das Produkt meiner Meinung nach einwandfrei essen, auch wenn ein Joghurt dann mal 2 Wochen über dem empfohlenen MHD liegt. Ich finde, wir alle sollten darauf achten, weniger Lebensmittel grundlos wegzuschmeißen.


Contra (Ann-Kathrin):

Es gibt Leute, die panische Angst vor der Zahl 13 haben. Ich gehöre nicht dazu. Die aufgedruckten Zahlen des MHD auf Lebensmitteln lassen mich trotzdem nervös werden, sollte es doch einmal vorkommen, dass sie es um ein paar Tage überschritten haben. Dann ist das Bauchweh quasi schon vorprogrammiert, obwohl der Joghurt nach dem Prüfen durch Augen und Nase für noch genießbar befunden wird und auch noch schmeckt.

Um meinen Kopf auszutricksen, bin ich dazu übergegangen, Lebensmittel erst gar nicht über das MHD klettern zu lassen, umsichtig einzukaufen und sie dementsprechend „rechtzeitig“ zu verarbeiten. Ich schmeiße keine Lebensmittel weg. So schmeckt’s mir am besten.



Und das sagt die Bengel-Community:


Eine Marmelade, auf der schon Schimmelsporen zu sehen sind, würde die Mehrheit von euch nicht essen. 76 Prozent schauen nicht nach dem MHD, sondern probieren die Lebensmittel, bevor sie sie – nur anhand eines aufgedruckten Datums – entsorgen. Aber: Drei Prozent von euch essen ihren Joghurt oder ihre Nudeln einen Tag vor dem MHD nicht mehr.


Damit das MHD erst gar nicht erreicht werden kann, achtet etwa die Hälfte bereits beim Kauf auf frische Lebensmittel, 82 Prozent haben schon öfter welche gekauft, wenn das MHD bald erreicht und der Preis reduziert war.

Jedoch wird besonders bei Fleisch auf das MHD geachtet (92 Prozent), lockerer sieht es die Community bei Gemüse (78 Prozent).


Und wie könnte man Müll reduzieren?


Da ist sich die Bengel-Community einig.


„Weniger wegschmeißen“


„Korb, Tasche oder Rucksack, statt Plastiktüten zum Einkaufen mitnehmen und Großpackungen kaufen.“


„Nur so viel kaufen, wie man wirklich braucht, das heißt, bewusst einkaufen und nichts wegschmeißen, nur weil das MHD vorbei ist. Meistens kann man es immer noch essen/trinken.“

  • facebook_blau
  • instagram_blau
  • spotify_blau

[B]ENGEL

leute. lifestyle. leben.

[B]ENGEL.BLOG ist ein Produkt der DiesbachMedien GmbH in Weinheim.

Impressum     Datenschutz     Mediadaten