Bengel_Logo2.png
  • Caro

„Jeder Tag ist eine Herausforderung“

Der 25-jährige Benedict aus Lützelsachsen arbeitet seit fast 3 Jahren bei der Bundespolizei mit Standort Frankfurt am Main. Er ist Polizeimeister im mittleren Dienst. Wie sein Arbeitsalltag aussieht und was er an seinem Job so sehr liebt, lest ihr hier:

Wie hast du dir den Beruf als Polizist vorgestellt als du noch ein Kind warst?

Genauere Vorstellungen, was den Beruf ausmacht und wie vielfältig dieser sein kann, wusste ich als kleines Kind noch nicht. Man hat nur Geschichten erzählt bekommen, dass wenn man etwas Schlimmes angestellt hat, die Polizei kommt und einen mitnimmt.


Wolltest du als Kind auch schon Bundespolizist werden?

Nein.


Warum hast du dich dann für diesen Beruf entschieden?

Ich wollte als kleines Kind Hubschrauberpilot werden. Mir wurde bei einem Gespräch bei der Agentur für Arbeit, welches 2 Jahre vor dem Abitur stattfand, die Möglichkeit aufgezeigt, wie ich den Beruf als Pilot mit dem Beruf der Bundespolizei verbinden könnte. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht den Unterschied zwischen Landes- und Bundespolizei. Ich informierte mich über die Bundespolizei und stellte fest, wie vielfältig der Beruf sein kann und dass es sehr viele Möglichkeiten in diesem Berufsfeld gibt.


Was ist denn der Unterschied zwischen Landes- und Bundespolizei?

Der Unterschied liegt in den Aufgabenbereichen. Die Bundespolizei ist eine von drei deutschen Polizeibehörden auf Bundesebene. Ihre Aufgaben sind einmal der Grenzschutz, die Bahnpolizei, die Luftsicherheit, der Schutz von Bundesorganen und die Küstenwache (Aufgaben auf See). Hinzu kommen vielfältige Verwendungen im Ausland.


Was macht dir an deinem Beruf am meisten Spaß?

Jeden Tag, wenn ich zur Arbeit komme, weiß ich nicht, was mich erwarten wird. Jeder einzelne Tag ist eine Herausforderung, da man mit anderen Menschen und Kulturen konfrontiert wird und immer wieder etwas Neues erlebt. Aber genau das macht den Beruf auch so interessant. Trotz der Ernsthaftigkeit unseres Dienstes gibt es aber auch immer wieder mal Gelegenheit, zu lachen.


Wie sieht dein Arbeitsalltag aus?

Ich bin Angehöriger der Bundespolizeidirektion Flughafen Frankfurt am Main. Meine Inspektion ist hauptsächlich auf dem Vorfeld am Frankfurter Flughafen zuständig. Unsere Hauptaufgabenfelder liegen dabei bei der Luftsicherheit und bei den grenzpolizeilichen Aufgaben. Wir fahren mit unseren Streifenwagen am Zaun entlang, um diesen auf Beschädigung zu kontrollieren, um einen möglichen unberechtigten Zutritt zu verhindern. Ein weiterer großer Punkt unserer Inspektion bezüglich der Luftsicherheit ist der Schutz gefährdeter Luftfahrzeuge (LFZ).

Zudem sind wir auch für die Dokumentensichtung am Luftfahrzeug zuständig, das heißt wir sind direkt an dem Flugzeug und kontrollieren die Pässe vor Ort.


Was ist das Herausforderndste an deinem Beruf?

Dass man vorher nicht wissen kann, was uns an dem Tag erwarten wird. Es kann sein, dass der Tag ruhig verläuft, jedoch kann es an einem anderen Tag auch sein, dass so viel passiert, wie in einer ganzen Woche. Außerdem ist man während der Dienstzeit nicht nur Polizist, sondern auch privat, wenn man mit dem Auto unterwegs ist oder mit dem Zug. Es kann immer etwas vorfallen, wie z.B. ein Verkehrsunfall auf der Autobahn, bei dem man einschreiten kann und die ersten Maßnahmen treffen muss, bevor die Landespolizei vor Ort ist. Das macht den Beruf zur echten Herausforderung, aber genau dies macht es auch so spannend.


Wie wird man Bundespolizist?

Am besten wendet man sich an den jeweiligen Einstellungsberater in der Nähe seines Heimatortes. Dieser gibt einem die nötigen Informationen, Tipps und Bewerbungsunterlagen. Hierbei sollte man sich auch zwischen dem mittleren Dienst, mit Realschulabschluss oder mittlerer Reife (Ausbildung) oder dem gehobenen Dienst, mit Abitur/ Fachabitur oder abgeschlossener Berufsausbildung (Studium) entscheiden. Wenn man die Bewerbungsunterlagen eingereicht hat und eine Zusage zu dem Einstellungsauswahlverfahren hat, stehen einem der mündlich/ schriftliche Teil, der Sporttest sowie die ärztliche Untersuchung bevor. Wenn Du genauere Infos haben möchtest, dann schaue gerne unter: www.komm-zur-bundespolizei.de


Was würdest du jemanden raten, der diesen Beruf auch machen möchte?

Ich würde mich mit einem Einstellungsberater in Verbindung setzen, um etwaige Fragen zu klären. Um einen genaueren Einblick erlangen zu können, ist auch ein Praktikum an diversen Dienststellen oder auch in unseren Ausbildungszentren möglich. Danach weiß man meistens auch schon, ob der Beruf eines Polizisten der passende ist. Wissen ist hierbei jedoch auch nicht alles. Man sollte sich auch sportlich vorbereiten, da leider auch hier genug Leute durchfallen. Die sportlichen Anforderungen findet man auch auf der Homepage www.komm-zur-bundespolizei.de. Wenn einem die vorgegebenen Aufgaben ansprechen, kann der Beruf sehr viele Möglichkeiten für die Zukunft bieten.

  • facebook_blau
  • instagram_blau
  • spotify_blau

[B]ENGEL

leute. lifestyle. leben.

[B]ENGEL.BLOG ist ein Produkt der DiesbachMedien GmbH in Weinheim.

Impressum     Datenschutz     Mediadaten